Sprache


Buderus Logatherm WLW196i

Logatherm WPLS.2

Dimplex DHW 300(D)(+) e DHW 400+

Buderus erklärt: Das müssen Sie über das bivalente System wissen

Bivalente Systeme bilden Heizungssysteme, welche über zwei unterschiedliche, Energieträger verfügen und diese parallel nutzen. Im Rahmen der monovalenten Systeme wird wiederum lediglich eine Energiequelle eingesetzt.

Eng verwandt mit den bivalenten Lösungen sind auch die Hybridanlagen, die sämtliche notwendigen Anlagen für bivalente Systeme in einem einzigen Aggregat vereinen.

Das Prinzip der Energieerzeugung mittels zwei Energieträgern spielt jedoch nicht nur bzgl. Heizungen eine tragende Rolle. Auch in der Fahrzeugtechnik werden bivalente Antriebe intensiv erforscht und zunehmend eingesetzt. Die wohl relevantesten Beispiele bilden hierbei Hybrid-Fahrzeuge. Diese basieren auf Kombinationen wie etwa einem Elektromotor und klassischen Ottomotor.

Bivalente Systeme: Diese Vorteile bieten sie

Der Hauptgrund, sich für eine bivalente Lösung zu entscheiden, liegt in der Nutzung von Kosten- sowie Effizienzvorteilen. Mithilfe von bivalenten Systemen lassen sich die zwei Energieträger so kombinieren, dass der Gesamtwirkungsgrad steigt und Betriebskosten gleichzeitig sinken.

Die Fusion von fossilen wie auch erneuerbaren Energieträgern erweist sich dabei als ein Hauptanwendungsfeld. Während des Prozesses erzeugen regenerative Energien darüber hinaus wenige bis keinerlei Emissionen. Es gilt jedoch auch zu erwähnen, dass solche Anlagen in vielen Fällen nicht unbegrenzt leistungsfähig (Luftwärmepumpe, BHKW grundlastgeführt) und / oder nicht zu jedem Zeitpunkt verfügbar (Solarenergie) sind. Ein bivalentes System wiederum, nutzt die erneuerbaren Energien maximal und deckt jegliche weitere Bedürfnisse mithilfe von fossilen Energieträgern durch einen Spitzenlastkessel ab.